zurück zur Übersicht

 

04. Mai 2012 bis 28. Oktober 2012 Ausstellung

- – - – - – - – - – - – - – - – - – - – - – - – - – - – - – - – - – - – - – - – - – -

11. September 2012 // BDA Bochum Hattingen Herne Witten und BDA Ruhrgebiet

18.30 Einlass in die Ausstellung
19.00 Das Wasser und die Stadt – Perspektiven


Der Schauspieler Matthias Hecht führt durch ein ereignisreiches Abendprogramm mit ganz unterschiedlichen, interdisziplinären Beiträgen rund um das Thema Wasser im Kulturraum Stadt. Die Kulisse bildet die Ausstellung „Wohnen am Wasser“ (www.bda-wohnenamwasser.de) in den eindrucksvollen Räumlichkeiten des Industriemuseums.
Die Annäherung an eine Stadt, einen Ort oder eine Landschaft von der Wasserseite her ist oft weit eindrucksvoller als der gewohnte Zugang von der Landseite, ermöglicht dies doch einen besonderen Blick aus der Ferne, eine allmähliche und damit bewusstere und fokussierte Wahrnehmung des etwaigen Lebensraumes. Mit der Ankunft per Schiff verbinden sich Bilder von den klassischen Waterfronts solcher Städte wie Amsterdam, Venedig, New York oder Sydney, doch diese können nicht verallgemeinert werden. Denn: Es gibt nicht „das“ Wohnen am Wasser, es gibt nicht „den“ Stadtzugang, vielmehr unzählige Formen, Motivationen und Dimensionen, wenngleich es fast immer um gebaute, visualisierte oder gelebte Architektur geht. Es bleibt eine Frage der Perspektive.

Perspektivenwechsel. Der Wasserweg als Stadtzugang
Sabine M. Burggräf, TU Dortmund

Der Klimawandel, Erosionen der Landschaft durch Wasser und andere Unwetter, setzen längerfristig auch für die Arbeit von Stadtplanern und Architekten neue Maßstäbe.
Wir erfahren dazu neueste Erkenntnisse aus der Forschung und fragen, was diese Veränderungen für unsere Städte bedeuten können.
Leben am Wasser hat so vielfältige Dimensionen wie das Wasser und die von ihm geprägten Landschaftsräume selbst – immer aber ist Wasser eine Herausforderung und eine Aufforderung.

Meine Stadt, das Wasser und ich…
Tomas Grohé, pro.zess!KREATIVBÜRO, Gelsenkirchen

Ort: LWL Industriemuseum Henrichshütte Hattingen,
Werksstr. 31-33, 45527 Hattingen

- – - – - – - – - – - – - – - – - – - – - – - – - – - – - – - – - – - – - – - – - – -

20. September 2012 // BDA Mülheim an der Ruhr

Ein künstlerischer Beitrag des BDA Mülheim an der Ruhr im Rahmen der Ausstellung „Wohnen am Wasser“ des BDA Ruhrgebiet
18.30 Einlass in die Ausstellung
19.00 Emotionale Stadtzugänge

 

Begrüßung und Einführung
Neue – emotionale? – Zugänge zur Stadt von den
Wasserlagen aus
Gunvar Blanck, Vorsitzender des BDA Mülheim an der Ruhr
Detlef Riek, Architekt BDA, Mülheim an der Ruhr

Be welcome in Mülheim – Mediale Zukünfte des Stadtzugangs
HeRo, Künstler, Mülheim an der Ruhr

19.45 Vernissage der Videoinstallation
„Ab hier… – Entführung als Sinneingang“

In einem verdunkelten Kleinbus ohne Ausblick nach draußen „entführen“ die Künstler Nils Kemmerling (Düsseldorf) und HeRo (Mülheim) sieben ausgewählte Mülheimer Bürger an Orte in Mülheim, die eigens im Vorfeld für das Projekt videografisch erforscht wurden.
Ausgestattet mit ihren sieben Sinnen, minus Sehsinn, erleben sie gemeinsam diese Orte der Stadt. Es sind sinnlich erfahrbare „Eingänge“ ihrer Identifikation mit der Stadt Mülheim. Orte, mit denen sie glückliche und weniger glückliche Emotionen und Erfahrungen verbinden, individuell bedeutungsvoll.
Die Videoinstallation dokumentiert filmisch und akustisch die aufgesuchten Orte und die Entführungsaktion. In der Ausstellung sehen, hören und erleben die Teilnehmer der Aktion und die Besucher die Exkursion, die ähnlich auch in anderen Orten durchgeführt werden könnte, zeitversetzt mit.

Lassen Sie sich entführen!

Ausklang bei Wein, Brot und Käse

Ort LWL Industriemuseum Henrichshütte Hattingen,
Werksstr. 31-33, 45527 Hattingen

 

 

 

 

18.30 Einlass in die Ausstellung
19.00 Das Wasser und die Stadt — Perspektiven